Als Mutter dreier Kinder im Alter von 22, 18 und 14 Jahren war die vierzigjährige Asruhin aus Beririjarak, einem kleinen Dorf auf der indonesischen Insel Lombok, lange Zeit für Kinder und Haushalt zuständig, während ihr Mann Reis und Schalotten anbaute und Hühner aus eigener Aufzucht verkaufte. Durch schwankende Ernteerträge und Hühnerpreise hatte die Familie nur ein sehr unregelmäßiges Einkommen, das nicht wirklich zum Leben reichte. Um die Familienkasse aufzubessern, beschloss Asruhin 2019, selbst ein Geschäft zu eröffnen, indem sie einfache, kleine Mahlzeiten an eine nahe gelegene Schule lieferte. Ein erster Mikrokredit half ihr dabei. Mit Corona kamen jedoch Lockdown und Ausgangsbeschränkungen auch nach Beririjarak. Die Schule musste schließen, Asruhins Einnahmen brachen weg.

Doch Asruhin gab nicht auf. Nach langer Suche fand sie einen Platz für einen Neuanfang ihres Geschäfts und wir ermöglichten ihr einen weiteren spendenfinanzierten Mikrokredit von etwa 120 Euro. Vor allem aber dank der regelmäßigen von uns finanzierten individuellen Beratungen durch unsere Partner ist ihr Imbissstand heute Asruhins ganzer Stolz. Sie verkauft Schalotten aus eigenem Anbau in den umliegenden Dörfern. Sie beliefert die Schule ihres jüngsten Kindes einmal monatlich mit Mahlzeiten. Vor allem aber trägt sie mit ihrem gut florierenden Imbissstand maßgeblich zum Familieneinkommen bei.

Mit kleinen Beträgen nachhaltig Leben verändern

Ein paar Quadratmeter Küche, zwei gasbetriebene Herdplatten, eine offene Feuerstelle auf dem Betonboden und die Teilnahme an unserem Mikrokredit-Programm – mehr brauchte die Kleinstunternehmerin Asruhin nicht für ihren Erfolg. Ihre Geschichte zeigt einmal mehr: Es fehlt nicht an Motivation, Kreativität oder Durchhaltevermögen. Das Hauptproblem ist fehlendes Kapital und mangelndes Wissen. Mit unseren spendenfinanzierten Mikrokrediten zwischen 50 und 500 Euro, den Beratungen und den Weiterbildungen setzen wir genau an diesem Punkt an.

Hilf auch du, nachhaltig das Leben von Menschen wie Asruhin zu verändern. Schon kleine Beträge machen den Unterschied.

Autorin: Silvia

Spenden