Business Management Training

53336681_2194800937207174_154390751302647808_n

Wie kann man Menschen in abgelegenen ärmeren Regionen Indonesiens langfristig und nachhaltig zu einem finanziell bessergestellten Leben verhelfen? Wie kann man die wirtschaftliche Entwicklung einer ganzen Dorfgemeinschaft voranbringen, sie dauerhaft stärken und Not leidende Menschen individuell fördern? Diese Fragen stellten sich unsere Vorstandsmitglieder. Gemeinsam mit der indonesischen Partnerorganisation Gema Alam wollten wir unseren Mikrokreditnehmern die Möglichkeit geben, ihre betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten auszubauen und im gegenseitigen Austausch neue Ideen zu entwickeln.

„Die Mikrokredite sind eine große Hilfe für die Menschen“, bestätigt Juaini, Projektkoordinator von Gema Alam, „aber die Menschen sind nicht gewohnt, langfristig zu planen oder genau Buch zu führen über ihre Einnahmen oder Ausgaben. Sie führen ihr Geschäft so, wie es ihnen gerade in den Sinn kommt und nur das, was ihnen gerade notwendig erscheint, machen sie. Sie kennen keine Prioritäten für ihren Tagesablauf. Dadurch können sie auch nicht überprüfen, ob und wie sich ihr Geschäft entwickelt.“

Genau hier greift ein zweitägiges Seminar, das wir dank zahlreicher Spender finanzieren konnten. 23 bisher geförderte Kleinunternehmer, überwiegend Frauen, nahmen an diesem „Business Management Training“ teil.

„In Simulationen lernten die Teilnehmer, ihre Produkte zu präsentieren und zu bewerben“, erklärt Juaini. „Weitere Seminarteile waren: die Wichtigkeit guter Kundenbeziehungen, Finanzverwaltung, Erstellen eines Geschäftsplanes und die soziale Verantwortung der Kooperativen in der jeweiligen Dorfgemeinschaft.“

Für Tobias Schüßler, Vorstandsvorsitzender von GMI ist dieses Seminar genau der richtige Weg, die gesetzten Ziele der nachhaltigen Entwicklungshilfe zu erreichen: „Die Projektteilnehmer erhalten nicht nur Kredite sondern lernen gleichzeitig, mit ihren Unternehmen auf das Gemeinwohl zu achten und soziale Probleme in ihren Dörfern zu überwinden. Hierdurch wird die Dorfgemeinschaft als Ganzes langfristig gestärkt.“