Susana hat schon immer hart gearbeitet und war unternehmerisch aktiv. Neben Polvoron, einem weichen und krümeligen Schmalzgebäck, welches ursprünglich aus Spanien kommt, verkaufte sie auch Atchara, eine Gurke, die aus unreifer Papaya geschält wird. Beides sind sehr bekannte und beliebte Spezialitäten auf den Philippinen. Mit dieser Geschäftsidee konnte sie ihre Familie eine Zeit lang über Wasser halten. Dann kreuzten sich ihre Wege mit denen von GMI.

Sie erhielt bereits im März 2019 einen Mikrokredit von uns, mit dem sie ihr Geschäft ausbauen konnte, um zusätzlich Silberaccessoires zu verkaufen. Mit ihrem nun dritten erhaltenen Mikrokredit, konnte Susana ihr Geschäft ein weiteres Mal vergrößern. Nun verkauft sie auch Beatuy Produkte, wodurch sich ihre Einnahmen noch einmal deutlich erhöhen liesen. Diese Produkte bringt sie durch Tür zu Tür Verkäufe an den Kunden. Dabei helfen ihr sogar ihre Kinder.

Jedoch blieben die Philippinen und Olongapo City, Susanas Heimatstadt, nicht von der Covid-19 Pandemie verschont. Ein dreimonatiger Lockdown traf das Land, weshalb sie nicht arbeiten konnte. Glücklicherweise erholt sich das Land langsam und der Lockdown wurde aufgehoben, sodass Susana ihre Geschäfte wieder aufnehmen konnte. Und es hat sich gelohnt! Ihre Familie lebt dank ihrem scharfen Geschäftssinn in guten Verhältnissen und Susanas ältester Sohn beendete mittlerweile das College.

Während ihrer Reise begleitete GMI Susana durchgehend und unterstützt sie unter anderem mit digitalem Support. Wir konnten Susana eine Möglichkeit geben, ihre wöchentlichen Einnahmen online einzusammeln. Dadurch werden die Prozesse nicht nur vereinfacht und verkürzt, sondern der persönliche Kontakt in diesen schweren Zeiten zusätzlich eingegrenzt – dies schützt sowohl Susana, als auch ihre Kunden vor möglichen Ansteckungen. Nichtsdestotrotz ruht sich Susana nicht auf ihrem Erfolg aus. Ganz im Gegenteil – sie hält die Augen nach neuen Möglichkeiten offen.

 

 

 

Autor: Julian Kosalec