Entrepreneur’s Lunch

Neulich war es wieder soweit: Unser Entrepreneur’s Lunch auf den Philippinen fand statt!

In einem ungezwungenen Rahmen können sich dort aktuelle Mikrokreditnehmer und Interessierte austauschen, hören interessante Vorträge und erhalten spannende Einblicke in unsere Organisation und Arbeit. Anthony, Geschäftsführer unserer Partnerorganisation Project Life Subic teilte mit Begeisterung seine Eindrücke des Treffens mit uns.

“Insgesamt nahmen 11 Personen, inklusive der Mitarbeiter, teil”, erzählt der 25-jährige. “Das Netzwerktreffen begann mit einem ermutigenden Vortrag einer unserer Mikrokreditnehmerinnen. Shiela Martin eröffnete mit unserer Hilfe ihren eigenen Kiosk. Sie erzählte von ihren Erfahrungen und unserer Unterstützung, und wie unser Programm ihr Leben auf so viele positive Arten komplett veränderte. Sie selbst ist immer noch begeistert und gerührt zugleich „Ich bedanke mich bei GMI dafür, dass sie mich angeleitet und immer unterstützt haben das Beste aus mir herauszuholen und an mich zu glauben.“ Durch den erhaltenen Mikrokredit konnte Shiela nicht nur den Kiosk eröffnen, sondern auch neben Reis weitere Produkte verkaufen und ihr Sortiment erweitern. Heute verdient sie damit bis zu 200 Euro im Monat! Abschließend ermutigte sie alle Teilnehmenden, ihre Träume niemals aufzugeben. Außerdem betonte sie auch, dass es immer noch gute und hilfsbereite Menschen wie unsere Mitarbeiter und Spender gibt, die bereit sind, ihnen zu helfen.

Anschließend hielt Anthony einen kurzen Vortrag zum Thema “Finanzplanung”.

„Ich teilte ihnen im Grunde genommen mit, dass die Erstellung eines Ausgabenplans es ihnen ermöglicht im Voraus zu bestimmen, ob sie genug Geld haben werden, um die Dinge zu tun, die sie tun müssen oder möchten. Die Budgetierung ist schlichtweg die Einteilung ihres Einkommens. Wenn du nicht das Gleichgewicht hältst und mehr ausgibst, als du verdienst, wirst du ein Problem haben. Viele Leute merken nicht, dass sie mehr ausgeben als sie verdienen und sinken jedes Jahr langsam tiefer in die Schulden.“

„Ich habe ihnen auch erklärt, wie wichtig es ist, ein Bankkonto zu eröffnen, damit sie ihr zusätzliches Geld nicht für Dinge ausgeben, die sie nicht wirklich brauchen. Denn dann kann es ihnen stattdessen Zinsen einbringen. Ich gab ihnen persönliche Tipps, wie ich mein Geld budgetiere und wie es für mich funktioniert. Ich benutzte Kuverts für meine unterschiedlichen Ausgaben (Kuverts für Lebensmittel, Kleidung, Rechnungen, Dinge, die mich glücklich machen) und am Wichtigsten, Kuverts für Notfälle und eines für Sparbeträge. Durch diesen Schritt erkenne ich, wie viel ich ausgebe und wie viel ich pro Monat verdiene.“

Nach den Vorträgen stiegen die Teilnehmenden in eine angeregte Diskussionsrunde ein. “Ein rundum gelungener Tag,“ sagte Susanna, eine Teilnehmerin. “Ich habe viele inspirierende Gedanken mitgenommen und hoffe, dass ich sie gut in die Tat umsetzen kann”. – Wie gut das funktioniert, wird sie beim nächsten Entrepreneur’s Lunch mit den anderen Teilnehmenden besprechen können.

Translated by Ronja Dzikus