Nach dem Erdbeben: Hariyanto und Haeniah

hariyanton4

Vor einigen Monaten erschütterten mehrere starke Erdbeben die indonesische Insel Lombok. Erste Hilfe erreichte die Opfer schnell und so konnten die Menschen bald mit dem Wiederaufbau beginnen. Das wirtschaftliche Leben in den kleinen Dörfern kam jedoch für einige Wochen vollständig zum Erliegen. Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Gema Alam gaben wir den Dorfgemeinschaften mit unseren Mikrokrediten die Möglichkeit, ihre Geschäfte wiederaufzubauen, ohne auf Almosen angewiesen zu sein oder horrende Zinsen an kommerzielle Geldverleiher zahlen zu müssen.

Einer der teilnehmenden Kleinunternehmer ist Hariyanto. Er betreibt einen kleinen Laden, in dem er Produkte des täglichen Bedarfs anbietet, sowie Snacks und Getränke. Durch das Erdbeben wurde sein Zuhause beschädigt und er musste sich in den darauffolgenden Wochen um Reparaturen kümmern. Sodass seine Frau Eka und ihre gemeinsame Tochter aus der Notunterkunft zurückkehren konnten. Mit dem Mikrokredit von 200 € kann er nun seinen Laden erneut mit Produkten ausstatten. Hariyanto freut sich: „Nun kann das Leben im Dorf endlich weiter gehen.“

 

Außerdem erhielt Haeniah aus dem Nachbardorf Beririjarak einen Mikrokredit in Höhe von umgerechnet 133 €. Die Kleinunternehmerin betreibt ebenfalls einen Dorfladen, den sie mit dem Mikrokredit wiedereröffnen möchte. Da das Zuhause der zweifachen Mutter ebenfalls beim Beben beschädigt wurde, stand auch für Haeniah das wirtschaftliche Leben für einige Wochen still.

 

„Es freut mich sehr, dass unsere Hilfsorganisation vier Jahre nach der Gründung so weit gewachsen ist, dass wir ganze Dorfgemeinschaften beim Wiederaufbau nach Naturkatastrophen unterstützen konnten,“ erklärt der Vorstandsvorsitzende Tobias Schüßler. „Menschen wie Hariyanto und Haeniah konnten dank der Großzügigkeit unserer Spender und dem Engagement unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter ihre Geschäfte wiedereröffnen. Geschichten wie diese motivieren uns unglaublich und ich bedanke mich bei allen, die das möglich gemacht haben.“