Im Jahr 2017 begann Supriadi Hühner- und anderes Vogelfutter zu verkaufen, welches er in einer kleinen Hütte lagerte. Seine Frau verkaufte Gemüse auf dem Markt und wurde dabei tatkräftig von Supriadi unterstützt. Gemeinsam haben die beiden zwei Söhne und eine Tochter. Die Eltern arbeiteten hart, doch das Geld reichte gerade so aus, um die fünfköpfige Familie zu versorgen.

Zwei Jahre später erhielt der heute 43-jährige Indonesier seinen ersten GMI-Mikrokredit in Höhe von 1 Million Rupiah, was knapp 60 Euro entspricht. Ein zweiter Mikrokredit von GMI folgte im darauffolgenden Jahr, den er ebenfalls erfolgreich zurückzahlen konnte.

Von der Corona-Krise sind Supriadi und sein Kleinunternehmen glücklicherweise nicht betroffen. Der Verkauf von Gemüse und Hühnerfutter läuft weiterhin gut und es herrscht eine stetige Nachfrage. Mittlerweile ist die Nachfrage sogar gestiegen, sodass er einen weiteren Mikrokredit benötigte, um durch den Ankauf neuer Waren diese Nachfrage zu decken. Nun, vier Jahre nach der Eröffnung seines Kleinunternehmens, konnte er durch den dritten Mikrokredit über 3 Million Rupiah (176 Euro) sein Angebot aufstocken und verkauft neben dem Tierfutter auch Reis, Gemüse und andere Lebensmittel. Sein Hühnerfutterlager konnte er erweitern und in einen kleinen Lebensmittelladen umbauen.

Doch nicht nur das: Durch die Erfahrungen und Kenntnisse, die Supriadi sich über die letzten Jahre angeeignet hat, und durch die GMI-Mikrokredite und Fortbildungsveranstaltungen konnte Supriadi seinen Verdienst um circa 30 Prozent steigern. Des Weiteren nutzt er dank Gema Alam und GMI auch ein Bankkonto und Geldautomaten. Supriadi ist froh darüber, dass seine Kinder mittlerweile zur Schule gehen können und er so viel verdient, dass er für sich und seine Familie eine kleine Summe an Geld zur Seite legen kann.

Wir freuen uns sehr, ein Teil von Supriadis Erfolgsgeschichte sein zu dürfen und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute für die weitere Zukunft.

Autorin: Annika