[:de]

Ort: San Isidro, Philippinen  
Alter: 42  
Geschäft: Näherei  
Kredit: 88 €
 

Die Philippinen zählen zu den ärmeren Ländern Asiens. Besonders die Kluft zwischen der kleinen Oberschicht und der armen Bevölkerungsmehrheit ist erschreckend. Für viele hier in Deutschland ist es unvorstellbar mit weniger als einem Euro pro Tag auszukommen, doch für circa 40 Prozent der Bevölkerung auf den Philippinen ist dies die harte Realität.

Die Philippinin Regina ist verheiratet und hat fünf Kinder, die alle das College besuchen. Reginas Mann ist von Beruf Elektriker, sie selbst kümmert sich um den Haushalt und die Kinder. Das Einkommen ihres Mannes beträgt umgerechnet 140 Euro und reicht gerade einmal aus, um über die Runden zu kommen und die siebenköpfige Familie zu ernähren. Auch sie zählen zu den Einwohnern, die unter der Armutsgrenze leben. Da die Kinder tagsüber studieren, beschloss Regina ihren Mann zu unterstützen und nimmt seit einiger Zeit am Nähunterricht unserer Partnerorganisation Project Life Subic teil. Dieser gefällt ihr so sehr, dass sie sich dazu entschieden hat, eine Nähmaschine zu erwerben und ihre eigene kleine Näherei zu eröffnen.

Der Mikrokredit von GMI über 5.000 PHP (88 EUR) deckt die Kosten der Nähmaschine und anderer wichtiger Materialien. “Project Life Subic bringt uns bei, wie man mit den Nähmaschinen richtig umgeht. Es ist wichtig, die Maschine nach jeder Nutzung gründlich zu säubern und von Fusseln und Staub zu befreien. Wenn ich die Maschine gut behandle, kann sie mir bis zu 50 Jahre halten”, erzählt Regina. In ihrer eigenen Näherei will sie Vorhänge, Kissenbezüge und Kleidung herstellen, flicken und verkaufen.

Reginas Unternehmergeist und der GMI Mikrokredit ebnen ihr den Weg in eine aussichtsvolle Zukunft. Damit können Regina und ihr Mann ihren fünf Kindern ein besseres Leben ermöglichen, damit diese weiterhin das College besuchen und ihren Abschluss machen können.

Autorin: Annika[:en]

Place: San Isidro, Philippines  
Age: 42  
Business: Sewing Shop  
Loan: 88 €

The Philippines belongs to one of the poorer countries in Asia. Especially the contrast between the small upper class and the poorer majority of citizens is frightening. Living with having less than one Euro per day? What might sound unbelievable for people in Germany – it is the harsh reality for 40% of the citizens of the Philippines. A country with a population of more than 100 million people.

One of the many people in the Philippines who live below the poverty rate is Regina. She is married and has 5 children whom all study in college. Her husband is working as an electrician while she takes care of the household and their 5 children. The income of her husband is about € 140 and just enough to survive day by day and support the 7-member family. While all of her children study at daytime she decided to support her husband. Regina was attending a sewing training for a while in one of our partner-organization named Project Life Subic. She liked it a lot and decided to buy a sewing machine and open her own small sewing shop.

A microloan of PHP 5000/€ 88 has helped her to get a sewing machine and other important materials for sewing. Regina told us that Project Life Subic taught her how to use a sewing machine properly. It is important to clean the sewing machine after every use and take out all the remaining dust and lint. If you take good care of the machine it can do its job for 50 years. She wants to make, repair and sell curtains, pillowcases and clothes in her own sewing shop.

The will of Regina to run her own business and the microloan from Global Micro Initiative enabled her a bright future. With both helping hands she can support her family and make way for a better life for their 5 children. They can continue to go to college until they graduate.

Author: Annika
Translation by Mustafa Pamuk[:]