Das Dorf Sapit

IMG_3866
Ort: Lombok, Indonesien  
Alter: 30  
Geschäft: Kaffeerösterei   
Kredit: 128 €, 192 €

 

Update

Innerhalb weniger Monate schaffte es Sopian, seinen Absatz von 100 kg Kaffee auf 200 kg zu erhöhen und auch seinen Kredit abzubezahlen. Da die Marktnachfrage jedoch bei über 400 kg liegt, beantragte Sopian einen weiteren Kredit in Höhe von 192€ um seine Bestände zu erweitern.

Über Sopian Hadi

Mehrere starke Erdbeben erschütterten das kleine Dorf Sapit im Osten der indonesischen Insel Lombok im vergangenen Jahr. Viele Gebäude wurden beschädigt oder zerstört. Die Bewohner der Region waren in Panik, das Vertrauen in ein „sicheres“ Zuhause haben viele verloren. Selbst ein halbes Jahr später trauen sich die meisten Bewohner nicht, in ihren Häusern zu übernachten. Stattdessen schlafen sie in selbstgebauten Zelten, einfache Bambusgerüste, die mit Zeltplanen abgedeckt sind.
Ein Anwohner erzählt uns: „Ich werde nie wieder die Türe schließen. Beim letzten Beben wollte ich hinaus, aber der Rahmen hatte sich verzogen und ich konnte die Tür nicht öffnen. Das war ein schreckliches Gefühl. Die Wände wackeln und du kannst nicht raus.“

Auch bei Sopian bleibt die Tür während unseres Besuchs offen. Der 30-jährige verkauft und vermietet Campingausrüstung an Touristen, die den Rinjani Nationalpark erkunden wollen. Außerdem unterhält er gemeinsam mit seiner Mutter eine Kaffee Rösterei. Über den Campingladen möchte er lieber nicht sprechen, denn Touristen kommen fast keine mehr, viele Wanderwege sind nicht mehr begehbar. „Das Kaffee-Geschäft läuft besser,“ erzählt Sopian. „Ich mache viel Werbung über Instagram und Leute aus der Gegend kaufen weiterhin.“ Der kreative Kleinunternehmer kümmerte sich selbstständig um das Verpackungsdesign und die Vermarktung. Einen Mikrokredit erhielt er ursprünglich für zusätzliche Campingausrüstung, nutzte ihn aber für sein Kaffeegeschäft.

„Ich bin froh, dass Sopian hier so klug gehandelt hat,“ bewertet Tobias Schüßler, Vorstandsvorsitzender von GMI, die Situation. „Natürlich wollen wir, dass unsere Mikrokredite für die vereinbarten Zwecke benutzt werden. In Sopian’s Fall hätte das aber zum Desaster für die Familie geführt. Als sie den Mikrokredit vor dem Erdbeben beantragt hatten, sah die Lage noch anders aus. Jetzt sind wir froh, der Familie die Möglichkeit gegeben zu haben, trotz den Folgen des Erdbebens weiterhin auf eigenen Beinen zu stehen.“

Gerade holt Sopian eine Ladung frisch gerösteten Kaffee aus der Röstmaschine. Er erklärt uns: „Jetzt kühlen die Bohnen erst einmal 8-12 Stunden ab, dann entfaltet sich das Aroma am besten. Anschließend kann ich sie dann mahlen und verpacken.“ Wir machen noch schnell ein Gruppenfoto, dann muss Sopian auch schon die nächste Ladung Kaffee zum Rösten vorbereiten.