Vom Traum zur Wirklichkeit

Lorna R. Lizada

Während der Kindheit hat man viele Träume. Einige der folgenden Frauen hätten sich gewünscht, einmal als Ärztin Leben zu retten, zur Polizei zu gehen, oder als Stewardess um die Welt zu reisen. Doch in einem armen Land wie den Philippinen ist Bildung teuer und vielen Einheimischen bleibt nichts anderes übrig als gering bezahlte Jobs anzunehmen.

Unsere philippinische Partnerorganisation Project Life Subic bietet ein Ausbildungsprogramm zur industriellen Näherin an, um den Teilnehmerinnen bessere Zukunftsaussichten zu ermöglichen. Dort lernen die Teilnehmenden unter anderem, wie man eine Nähmaschine wartet und bedient. Des Weiteren können sie neben den Grundlagen der industriellen Textilverarbeitung zudem wichtige Soft Skills erwerben.

 

Dieses Mal durfte unsere Partnerorganisation neun Teilnehmerinnen zu ihrem Programm begrüßen:

Marivic Cambe (47 J.), allein erziehend, 2 Kinder
Lorna Lizada (47 J.), allein erziehend, 7 Kinder
Gerlie Magtoto (23 J.), ledig, kein Kind
Jenifer Pajon (35 J.), allein erziehend, 3 Kinder
Werlina Barnillo (42 J.), allein erziehend, 4 Kinder
Shiela Mae Martin (41 J.), verheiratet, 2 Kinder
Dianalyn Aquino (30 J.), allein erziehend, 2 Kinder
Nilda Aquino (44 J.), allein erziehend, 1 Kind
Jovelyn Sanchez (38 J.), ledig, kein Kind


Die Frauen kommen zum größten Teil aus der Zambales Provinz, ihre Familien verdienen im Schnitt nicht mehr als 160 Euro im Monat. Dies ist nicht besonders viel, wenn man bedenkt, dass die Mehrheit der Frauen allein erziehend sind und sich um mehr als zwei Kinder kümmern müssen. Viele kamen zum Ausbildungsprogramm mit dem Ziel, das Nähen zu erlernen und mit dem neu erworbenen Wissen ihre eigene kleine Näherei zu eröffnen.

So wurden auch Dianalyn und Lorna gefragt, was sie als Kinder für Träume hatten und beide antworteten, dass sie Näherin werden wollten. Es ist schön zu sehen, dass einige unserer Teilnehmerinnen sich durch die von Euch, unseren Spendern ermöglichte Ausbildung, einen Kindheitstraum erfüllen konnten. Doch nicht nur das – durch die zahlreichen Spenden ist es den Frauen nun möglich, ihre Lebenssituation und auch die ihrer Kinder zu verbessern.

„In den letzten drei Wochen habe ich viel gelernt und es hat mir sehr gefallen. Das Programm bietet uns mehr Möglichkeiten für die Zukunft“, so Gerlie, die jüngste Teilnehmerin des Kurses. Insgesamt sind die Frauen alle glücklich über ihre neuen Möglichkeiten und die neu erworbenen Fähigkeiten. Das positive Feedback der Teilnehmerinnen spornt uns an, die Projekte in den Philippinen weiter auszubauen.

Autorin: Annika