Learning by Doing! Das ist das Motto vieler Menschen, wenn sie etwas Neues ausprobieren wollen. Doch wie ist das, wenn Erfolg die einzig mögliche Option ist? Wenn Menschen ihre Lebensgrundlage auf ein einziges Projekt aufbauen?

In ärmeren Ländern wie Indonesien ist das meist die einzige Möglichkeit. Hier versuchen Menschen mit nur sehr geringer Schul- oder Grundausbildung ein kleines Geschäft aufzubauen, das ihren Unterhalt sichern soll. Mit Mikrokrediten unterstützen wir Kleinunternehmer bei der Gründung oder beim Ausbau eines eigenen Unternehmens. Gemeinsam mit unserer balinesischen Partnerorganisation bprSIWI wählen wir die Projektteilnehmer aus und prüfen, wie zuverlässig, engagiert und motiviert die Unternehmer sind.

Doch nicht nur das. Wir gehen noch einen Schritt weiter und helfen den Teilnehmern dabei, das was sie machen, richtig und erfolgreich zu machen. „Wir möchten den Mikrokreditnehmern nicht nur Geld zur Verfügung stellen, sondern sie auch befähigen, ihr Geschäft zu einem Erfolg zu führen“, so unser Gründer Tobias Schüßler.

Praktische Tipps von erfahrenen Seminarleitern

Am 21. Mai 2021 fand zum vierten Mal ein durch Spenden finanziertes Schulungsseminar auf Bali für unsere Mikrokreditnehmer statt. Dabei nahmen 14 Kleinunternehmer unter Einhaltung strenger Hygieneregeln daran teil. Sanna und Winda von bprSIWI gaben ihr Wissen aus ihrer langjährigen Erfahrung aus dem Bankenbereich, Management und Marketing weiter.

Die Teilnehmenden des Seminars konnten unterschiedlicher kaum sein: So verkauft der 33-jährige Dewa in seinem Laden Mineralwasser und Kochgas. Trotz eigenem Lieferdienst schrumpften seine Einnahmen in der Corona-Pandemie um umgerechnet 59 €. Er möchte nun sein Sortiment erweitern, um seinen Lebensunterhalt in der größten Stadt Balis weiter finanzieren zu können. Mustiana hingegen erhielt einen Mikrokredit, um mehr Satay (Schweinefleisch, das auf Speisen gegrillt wird) für den Verkauf an ihrem Imbiss zu kochen.

Alle Teilnehmenden nahmen zu Beginn des Seminars an einem Wissenstest teil. Vorhandene Lücken wurden durch Winda und Sanna, die ihren Teilnehmern das Wichtigste über das Management von Kleinunternehmen, Marketing und Finanzen beibrachten, geschlossen. Nach dem Seminar war allen Kleinunternehmern bekannt, was der Break-Even-Point ist oder wie man die Produktionskosten kalkuliert und den Cashflow erfasst. Bei einem erneuten Wissenstest zum Abschluss des Seminars hatten alle Teilnehmenden bessere Ergebnisse als zuvor.

Gemeinsam Probleme lösen

Der Sinn des Seminars war jedoch nicht nur, essenzielles Wissen zu vermitteln, sondern auch den Teilnehmenden die Möglichkeit zu geben, gemeinsame Probleme zu lösen. Windas Fazit: „Sie haben ihre Probleme und Erfahrungen in kleinen Gruppen ausgetauscht. Wir hoffen nun, dass sie mehr Gewinn erzielen und ihre Finanzen besser verwalten können.“ Auch nach dem Seminar werden die Teilnehmenden von Winda und ihrem Team weiterhin wöchentlich besucht. So stellen wir sicher, dass das Gelernte auch angewendet und aufkommenden Herausforderungen zeitnah begegnet werden kann.

Tobias Schüßler freut sich über das gelungene Training: “Bei GMI hoffen wir nun, dass der Erfolg des Seminars genauso gut ist wie das Feedback der Teilnehmer. Die Kleinunternehmer hadern schon mit genug Schwierigkeiten, da sollen mangelnde Kenntnisse nicht mehr Teil davon sein.“

Hilf auch DU unseren Kleinunternehmern durch Wissensvermittlung und professionelle Seminare zu mehr Erfolg!

Autorinnen: Anja und Kristin